Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Image CAPTCHA

Bühne

Bild des Benutzers kritischer Konsument

So ein Theater: Kulturtips

kritischer Konsument
0
Noch nicht bewertet

Ich dachte, vielleicht wäre eine solche Rubrik ganz nützlich.

Wir haben nämlich gestern eine kabarettistische Sternstunde erlebt.

Im Stadtsaal ein pensionierter Lehrer mit 40 Jahre Schulerfahrung ("professionelle Bespaßung verhaltensorgineller Schüler"). Einfach nur köstlich: Han's Klaffl aus Bayern

Bild des Benutzers kritischer Konsument

Modernes Theater um modernes Theater

kritischer Konsument
0
Noch nicht bewertet

Die tolle Ouvertüre von Rossinis "Wilhelm Tell" kennt und mag vermutlich jeder. Das Stück von Schiller ist vielleicht auch heute noch Schulstoff. Aber erinnert sich wer an eine Vergewaltigung? Ich mußte jetzt im Opernführer nachschauen: auch nichts!

Bild des Benutzers DieCasanovin

Orangerie Schönbrunn

DieCasanovin
0
Noch nicht bewertet

Nein, in der Orangerie werden keine Orangen verkauft. Tagtäglich finden dort klassische Konzerte statt, Inhalt, typisch wienerisch: Mozart und Strauss. Sie befindet sich am rechten Seitenflügel des Schlosses, direkt schräg gegenüber der U-Bahnstation "Schönbrunn". Es ist ein eher kleiner, für weniger als 500 Gäste dezimierter Konzertsaal, was für ein gemütliches Ambiente sorgt. Eine farblich-warme Beleuchtung, Kronleuchter und geschmackvolle Dekorationen verstärken einen angenehmen Ton. Es herrschen Preisklassen vom Typ VIP (inkl.

Bild des Benutzers alexis10

Mamma Mia- Das Musical

alexis10
0
Noch nicht bewertet

Am Mittwoch beschloss ich mit zwei Freundinnen mir das Mamma Mia Musical im Raimund Theater anzusehen. Da ich sowohl die Lieder von ABBA als auch den Film liebe, dachte ich das wird schon ganz gut werden. Die Darsteller waren alle sehr gut und konnten auch gut singen. Es war sehr unterhaltsam. Was mich jedoch sehr störte war dass die englischen Lieder eingedeutscht wurden. Sie hätten es auch einfach auf deutsch an dem Banner auf der Seite anzeigen können, der sowieso die ganze Zeit mitlief.
Ich finde es einfach schade dass solche Klassiker einfach auf Deutsch übersetzt werden.

Bild des Benutzers kritischer Konsument

Empfehlung: Der Hofnarr

kritischer Konsument
0
Noch nicht bewertet

:laugh: :laugh: :laugh:
Wenn ihr einmal einen Abend durchlachen wollt, ist dieses Musical im Metropol vorbehaltlos zu empfehlen.
Da paßt alles, durchgehend zündende Melodien (Christian Deix), lustige Dialoge, überraschende Choreographie, erstklassige (mir unbekannte) Darsteller (mit Umbauverpflichtung), viel Situationskomik.
Der Text von Peter Hofbauer (hätte ich ihm nicht zugetraut), Regie, Kostüme, Bühnenbild sehr stimmig.
Supergute Stimmung im Publikum. Die chronischen nichtapplaudierenden Rauszurgarderoberenner haben eine Viertelstunde köstlichen "Nachspanns" versäumt.

Bild des Benutzers kritischer Konsument

Theater in der Josefstadt: keine Billeteure mehr?

kritischer Konsument
0
Noch nicht bewertet

Zu einem Wiener Theater gehören für mich einfach Billeteure in Uniform dazu. Ein alter, urwienerischer Beruf. Gehört zur guten Atmosphäre.
Zweifellos findet man seinen Platz auch allein (obwohl man dazu die Fachbezeichnungen Cercle usw und deren Lage kennen muß), auch wenn wir erst den Aufgang zur Proszeniumloge suchen mußten. So hatten wir natürlich vorher kein Programm, d.h. kannten nicht die Namen aller Mitwirkenden. Irgendwie auch unfair den Schauspielern gegenüber. Wir wollten es in der Pause kaufen....die aber gab es nicht: man spielte fast 2 1/2 Stunden durch.

Bild des Benutzers Gast

Untreue

Gast
0
Noch nicht bewertet

[color=#BF0040]Erschütterndes in den Medien:

Erwin Piplits und Ulrike Kaufmann betreiben eine der vielen kleinen Polit-Bühnen in Wien. Sie gaben jetzt forsch eine Pressekonferenz, bei der sie beklagten, die Subvention der Stadt Wien sei seit 18 Jahren nicht erhöht worden und würde nur die Hälfte der Ausgaben decken.

Vom Stockerl fällt man, wenn man die Höhe der Subvention hört. Jedes Jahr, 18 Jahre lang, erhielt diese Bühne 690.000 Euro.

Werbung